Was macht den Kürbis so gesund? Eine kleine Zusammenfassung

Kürbisfleisch ist der ideale Schlankmacher, reich an zahlreichen Vitaminen, Mineralien, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen. Der Wasseranteil von Kürbisfleisch liegt bei etwa 85-90 %, der Anteil an Ballaststoffen etwa bei 2,5 %. Verwertbare Energie liefern eigentlich nur die Kohlenhydrate, Kürbis ist fettfrei.


Vitamine

Stark enthalten sind die Vitamine C und E, ebenso verschiedene B-Vitamine und die Vorstufen des Vitamins A, die Karotinoide. Bei den Mineralien und Spurenelementen bietet der Kürbis Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium, Eisen, Zink und Selen. Neben seinen generell gesundheitsfördernden Inhalte verfügt der Kürbis im Fleisch und vor allem auch in den Samen über medizinisch verwendbare Sekundärstoffe, die so genannten Phytosterine. Dies sind pflanzliche Hormone, die beispielsweise gutartige Prostatavergrößerungen in ihrem Heilungsprozess unterstützen können. Selen schützt wie die im Fleisch enthaltenen

Karotioide vor Krebs. Die Inhaltstoffe der Kürbissamen gelten bereits seit langem als hochwirksam bei Blasen- und Prostataleiden. Alles in allem ein vielseitiges Gemüse, das darüber hinaus auch noch sehr gesund ist. Kürbis kann den ganzen Winter über als wichtiger Lieferant der rechts angegebenen Stoffe dienen, er verliert keinen dieser Stoffe während der Lagerung.

durchschnittlich

  • Wasser 88 g
  • Kohlenhydrate 8,0 g
  • Eiweiß 1,0 g
  • Fett 0,1 g
  • Ballaststoffe 2,3 g
  • Vitamin B1 0,05 mg
  • Vitamin B2 0,07 mg
  • Vitamin B3 0,7 mg
  • Vitamin B5 0,4 mg
  • Vitamin B6 0,1 mg
  • Vitamin C 12,0 mg
  • Vitamin E 1,1 mg
  • Folsäure 0,01 g
  • Org. Säuren 0,2 g
  • Kalium 385 mg
  • Phosphor 44,0 mg
  • Kalzium 25,0 mg
  • Magnesium 8,0 mg
  • Eisen 0,8 mg
  • Zink 0,1 mg
  • Quelle : Gemüse 10/2003

lecker




appetitlich, appetitlich, aber dem wahren Kenner läuft natürlich bereits beim unteren Bild das Wasser im Munde zusammen. Richtig, beim Anblick der Kürbisblüte, man weiss ja, was kommt